Kindheit hinter Mauern

Für die filmischen Gesprächsdokumentation KOPF HERZ TISCH – Kindheit hinter Mauern hat die Autorin Sonja Toepfer im Auftrag der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau mit Betroffenen aus den Spezialheimen der DDR-Jugendhilfe gesprochen. Der Film wurde aus Mitteln der Stiftung Sächsische Gedenkstätten gefördert.

Das Projekt knüpft an den vorausgegangenen Dokumentarfilm »KOPF HERZ TISCH – Kindheit ohne Eltern« an, in dem die Protagonisten darüber erzählen, wie sie ihre leidvolle Zeit in den Kinderheimen der frühen Bundesrepublik ohne liebevolle Eltern oder Erzieher verarbeitet haben.



Keine Kommentare:

Kommentar posten